Polyp der Gebärmutterschleimhaut (Durchblutungsdarstellung, Video)

Darstellung eines Eierstockgelbkörpers (3D mit Durchblutung)

Mammasonographie, Darstellung zweier gutartiger Befunde (Fibroadenom, Zyste)

Gynäkologie

Die gynäkologische Krebsvorsorge beinhaltet den Zellabstrich nach Papanicolaou (sogenannter Pap – Test), eine detaillierte Untersuchung von Veränderungen am Muttermund (Kolposkopie) und die Tastuntersuchung. Bildgebende Verfahren verbessern die Genauigkeit der Vorsorgeuntersuchungen immens. Der Ultraschall unter Verwendung von high – end – Optionen (hochauflösende Sonographie, endocavitäre Sonden, Durchblutungsdarstellungen mittels Farbdopplersonographie, 3D/ 4D – Technik) ist die diagnostische Methode der Wahl bei der Beurteilung der weiblichen Genitalorgane im kleinen Becken und der weiblichen Brust. Beide Praxisinhaber arbeiten nach den neuesten Erkenntnissen zur Beurteilung von Veränderungen an der Gebärmutter und den Eierstöcken und sind durch die KU Leuven (Belgien) gemäß IOTA und IETA zertifiziert.

  • Krebsvorsorge
    Abstrichentnahme (Pap – Test)
  • Gynäkologischer Ultraschall
    Genaueste Untersuchung der Genitalorgane. Erhöht die diagnostische Sicherheit, u.a. bei ungünstigen Voraussetzungen für Tastuntersuchungen (z.B. kräftige Bauchdecken, Voroperationen).
  • Brustultraschall (Mammasonographie)
    Incl. Minimal invasive Sicherung bei auffälligen Befunden (Stanzbiopsien, Zystenpunktionen)
    Hohe und beste Aussagekraft bei dichtem Brustdrüsengewebe (insbesondere bei jungen Patientinnen)
  • Urodynamische Messung
    Diagnostik der Harninkontinenz und Voraussetzung zur Festlegung weiterer Therapien (Operation oder konservatives Management)
  • Ambulante Operationen
  • Zweitmeinung
    Untersuchung und Beratung bei auffälligen Befunden